Alle drei Jokey Standorte in Oberberg als „Ausgezeichneter Ausbildungsbetrieb“ zertifiziert

Wipperfürth, den 23.05.2019: Für Schülerinnen und Schülern auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz ist es oft schwierig zu erkennen, wie gut Ausbildungsbetriebe tatsächlich sind. Das Gütesiegel „Ausgezeichneter Ausbildungsbetrieb“ gibt ihnen deshalb eine zuverlässige und neutrale Orientierungshilfe.

Als eines der ersten Unternehmen in diesem Jahr erhalten gleich 3 Jokey Werke (Wipperfürth, Gummersbach und Lindlar) für ihre hervorragende Ausbildungsqualität das Gütesiegel „Ausgezeichneter Ausbildungsbetrieb“. In einer anonymen Befragung beantworteten die Azubis rund 100 detaillierte Fragen zur Qualität ihrer Ausbildung. Themen waren beispielsweise die Ausbildungsinhalte, der Umgang mit den Azubis im Betrieb oder die Zukunftschancen.

Für das Gütesiegel wurden zusätzlich mit den Personalverantwortlichen Kennzahlen erhoben, wie die Anzahl der übernommenen Auszubildenden und deren Abschneiden bei den Ausbildungsprüfungen. „Durch die Kombination dieser Kennzahlen mit der Beurteilung der Azubis erhalten Jugendliche eine verlässliche Auskunft darüber, wie gut ein Ausbildungsbetrieb tatsächlich ist“, sagt Wirtschaftspsychologin Judith Grefe von der „ertragswerkstatt“, die die Vergabe des Siegels betreut. Denn: Nur Betriebe, die von ihren Azubis gute Noten bekommen und sich in der Ausbildung besonders engagieren, sind „Ausgezeichneter Ausbildungsbetrieb 2019“.

Das Gütesiegel wird seit 2013 jährlich verliehen. In den letzten Jahren haben jährlich mehr als 100 Unternehmen die Qualität ihrer Ausbildung umfassend bewerten lassen. Die Initiative „Ausgezeichneter Ausbildungsbetrieb“ ist damit die größte unabhängige und neutrale Zertifizierung für Ausbildungsbetriebe in Deutschland.

Voraussetzung für die Teilnahme war, dass die Betriebe mindestens 5 Azubis ausbilden. „Das ist uns wichtig, denn nur so konnten wir eine anonymisierte Befragung durchführen, bei der die Azubis offen und ehrlich antworten können“, sagt Judith Grefe von der „Ertragswerkstatt“.

Peter Dörmbach, CFO und verantwortlich für den gesamten Personalbereich in der Jokey Gruppe bestätigt: „Im Mittelpunkt stehen unsere Mitarbeiter, die wir fördern, fordern und zu eigenverantwortlicher Arbeit ermutigen“. Das besondere Engagement der drei Jokey Standorte zeigt sich darin, dass gute Ausbildung allen sehr wichtig ist, weiterhin aber auch eine individuelle Förderung und Betreuung gewährleistet wird.

„In Oberberg bilden wir aktuell 60 Auszubildende in 11 unterschiedlichen Ausbildungsberufen aus“, stellt Frau Kerstin Staubach, Leiterin kaufmännische Ausbildung am Standort Gummersbach dar.

Die drei Jokey Unternehmen erhielten dabei von seinen Azubis ein hervorragendes Zeugnis. Besonders positiv bewerteten die Azubis den hohe Praxisbezug und Mitarbeit im täglichen Geschäft. So lerne man schnell Probleme selber zu lösen und Verantwortung zu übernehmen.

„Wir haben uns sehr über die Ergebnisse gefreut. Es ist für uns ein Ansporn auch weiter in die Ausbildung zu investieren – eine Säule der Zukunftssicherung des Mittelstandes“, betont Jens Stadter, CEO der Jokey Gruppe.

Für das Ausbildungsjahr 2019, beginnend ab 1. August sucht Jokey noch Auszubildende für folgende Berufe:

Werkzeug- und Zerspanungsmechaniker (www.jokey.com/de/karriere).