Sekundärrohstoffe

Die beste Verpackung war mal eine Verpackung.

Farben, Baustoffe, Chemie und andere Non-Food-Produkte sind in unseren Verpackungen aus bis zu 100 % Rezyklat genauso gut und sicher verpackt wie in Neu-Kunststoffen. Hohe Funktionalität trifft so auf einen ökologisch wertvollen Beitrag zum Ressourcenschutz – mit vielen Gestaltungsoptionen von der Farbe bis zum In-Mould-Labeling.

Eine Idee, die ihrer Zeit voraus war

Aus wiederaufbereiteten Kunststoffen fertigt Jokey seit langem Verpackungen für die Non-Food-Industrie. Die Post-Consumer-Rezyklate (PCR) entstammen dabei haushaltsnahen Sammlungen. Unser grauer Rezyklat-Eimer hatte seinen ersten Auftritt bereits 1991. Doch den großen Durchbruch schaffte er damals noch nicht.

Das verdiente Comeback des Recycling-Gebindes

Die Einstellung zu Rezyklaten ändert sich gerade: Umweltbewusste Endverbraucher wünschen sich heute vor allem nachhaltige Verpackungen. Für Abfüller ist nicht nur ein ökologisch wertvoller Beitrag zum Ressourcenschutz wichtig, sondern auch eine hohe Funktionalität und edles Design. Beides vereinen unsere Rezyklat-Gebinde.

Volle Produktfunktionalität

Jokey Rezyklatverpackungen unterscheiden sich von Verpackungen aus Neu-Kunststoffen im Prinzip nur durch die graue Grundfarbe. Sie bieten den gleichen Produktschutz und wirken genauso „neu“ auf den Endverbraucher. Zudem lassen sie sich mit allen Optionen des In-Mould-Labeling-Verfahrens attraktiv veredeln.

Farbenfrohes Packaging Design

Ob Sie die graue Grundfarbe für Ihre Gestaltung nutzen oder sie hinter einem großflächigem Label verstecken – Sie genießen die volle Designfreiheit, um Ihr Produkt am PoS in Szene zu setzen und durch Ihren verantwortungsvollen Beitrag zur Stärkung einer Circular Economy neue Kunden zu gewinnen.

Gestaltungsmöglichkeiten mit Jokey Individual

Unsere Vision: Rezyklat-Verpackungen als Standard im Non-Food-Bereich

Mit der Einführung des RAL-Gütezeichens %-Recycling-Kunststoff und unserer Rezyklat-Kampagne „Grau ist das neue Grün“ setzen wir hier deutliche Signale. Denn eines ist klar: Ohne die Verarbeitung von PCR lässt sich eine nachhaltige Kreislaufwirtschaft nicht verwirklichen.

Besondere Rezyklate

Jokey ist Partner der Initiative Waste Free Oceans (WFO) und entwickelt auch Verpackungen mit Anteilen aus Ocean Based Recycled Plastics (OBRP). Diese entstammen Post-Use-Inputströmen der maritimen Industrie. Ziel ist es, durch die Rücknahme von alten Fischernetzen oder starren Kunststoffabfällen deren wilde Entsorgung im Meer zu verhindern. Die daraus produzierten Rohstoffe können wir wieder zur Fertigung neuer Verpackungen einsetzen.

Rezyklat als Botschafter

Unsere meerblauen Oceanplastic-Gebinde haben wir erstmals 2019 produziert. Sie enthalten 25% Ocean Based Recycled Plastics und 75% Post Consumer Rezyklate aus der haushaltsnahen Sammlung. Der aufgedruckte Appell „Keep nature clean“ soll dazu motivieren, gebrauchte Verpackungen nicht in die Natur zu entsorgen. Deshalb haben wir die RAL-zertifizierten Eimer als Müllsammelgefäße an Schulen verteilt.

Nachwachsende Rohstoffe

Polymere aus Biomasse können eine attraktive Alternative zu Neu-Kunststoffen sein, sofern sie strenge Zertifizierungskriterien erfüllen.

Was uns bei nachwachsenden Rohstoffen wichtig ist

Das könnte Sie auch interessieren

Nachwachsende Rohstoffe

Polymere aus Biomasse können eine attraktive Alternative zu Neu-Kunststoffen sein, sofern sie strenge Zertifizierungskriterien erfüllen.

Was uns bei nachwachsenden Rohstoffen wichtig ist

CO2-Balance

Jokeys Ziel ist die Klimaneutralität bis 2030. Auf dem Weg dorthin bieten wir unseren Kunden einen CO2-Ausgleich an – mit Zertifikaten in nachhaltigen Klimaprojekten.

Wie unser CO2-Ausgleich funktioniert

Eco Company

Die konsequente Ausrichtung auf höchste Energie- und Ressourceneffizienz hat bei Jokey oberste Priorität – und wird im ganzen Unternehmen aktiv vorangetrieben.

Mehr zur Jokey Zukunftsstrategie

Jokey Eco Concept

Sie haben Fragen?

Wir helfen Ihnen gern weiter.